• Natürliche Dämmung liegt im Trend - denken Sie voraus!

    Der nächste Winter bringt wieder hohe Heizkosten mit sich. Diese können Sie aber leicht vermeiden. Jörg Maas Immobilien hilft Ihnen dabei!

    Der erste deutsche Makler für ausschließlich energiesparende bzw. „grüne“ Immobilien vermittelt Ihnen Häuser und Wohnungen mit besonderer Ausstattung wie Photovoltaik-, Solarthermie- und Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung oder Erdwärmepumpen (z.B. nach KfW-Effizienzstandard).

    Auf Wunsch unterstützen wir Sie auch beim Neubau eines energieeffizienten Hauses oder der energetischen Sanierung einer Bestandsimmobilie. In Berlin und im Brandenburger Umland. Mehr erfahren

    Übrigens: Warum es sich lohnt, in Immobilien zu investieren

    Die Konditionen für ein Hypothekendarlehen sind derzeit besonders günstig. Und Immobilienbesitz stellt immer eine Möglichkeit dar, Vermögen zu schaffen und es ohne Inflationsrisiko zu vermehren. Wir helfen Ihnen gern bei Ihrer Entscheidung weiter!

    Gute Gründe für einen Makler

    Makler handhaben den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie professioneller als Privatverkäufer oder -vermieter. Warum? Sehen Sie sich dazu das IVD-Imagevideo an. 

     

  • Warum gerade „grün“?

    Energieeffiziente und wohngesunde Immobilien liegen im Trend.  Die Gründe dafür sind steigende Energiepreise und der immer bewusstere Umgang mit Materialien beim Immobilienkauf. 

    Wie aus Immobilien mit durchschnittlicher Energiebilanz grüne Vorzeigeobjekte werden,  das ist im Einzelfall sehr verschieden und bedarf der genauen Analyse und Planung durch Experten. Eine intelligente Architektur, die Nutzung technischer Möglichkeiten und der richtige Einsatz von ausgewählten Baustoffen gehören auf jeden Fall dazu. Mehr erfahren

    TOP-Thema "Energie-Einsparverordnung (EnEV)"

    Am 16. Oktober 2013 hat das Bundeskabinett grünes Licht für die Neufassung der Energie-Einsparverordnung (EnEV) gegeben, die Minimalstandards für Immobilien verbindlich vorschreibt. Der zulässige Primärenergiebedarf reduziert sich in den Jahren 2014 und 2016 um je 12,5%, die Anforderungen an die Dämmwirkung der Gebäudehülle steigen im Schnitt um 10%. Das gilt aber nur für neu zu errichtende Immobilien, nicht für den Gebäudebestand.

    Aus ökologischer Sicht sollte die Dämmung der Gebäudehülle möglichst mit natürlichen Materialien wie Hanf, Flachs, Holzweichfaser, Zellulose oder Kork erfolgen. Diese Lösungen sind für den Bauherrn zwar oft teurer als die Dämmung mit Styropor, aber wer die staatliche Förderung in Anspruch nimmt, kann diesen Nachteil wieder ausgleichen und sich an einem gesunden Wohnklima erfreuen. Die Amortisations-Zeiträume, also die Spanne, innerhalb derer sich Investitionen in energetische Sanierung für Bauherren auszahlen, reicht laut einer Studie des DIW übrigens von drei bis 24 Jahren. Jährlich kann eine Familie mit vier Personen dabei bis zu zwei Tonnen CO2 einsparen.