Ihre Immobilie - optimal präsentiert

Home Staging bedeutet so viel wie "ein Haus in Szene setzen". Sie fragen sich möglicherweise, warum das für die erfolgreiche Vermittlung Ihrer Immobilie wichtig sein sollte? Nun, versetzen Sie sich in die Lage des Kaufinteressenten. Dieser will in der Regel nicht wissen, welche Geschichte die große Tonvase zu erzählen hat, die Sie vor Jahren aus dem Spanien-Urlaub mitgebracht und jetzt auffällig im Wohnzimmer platziert haben. Genauso wenig kann und will er nachvollziehen, was Ihnen die Glasvitrine mit den Modellautos im Arbeitszimmer bedeutet. 

Im Gegenteil: Der Interessent stellt sich lediglich vor, wie die Immobilie für ihn selbst nutzbar ist und welche Beziehung er dazu aufbauen kann. Alles Persönliche stört ihn bei diesem Versuch, denn Ihre Vergangenheit gehört nicht zu seiner Zukunft. An diesem Punkt setzt Home Staging an. 

Home Staging ist ein hervorragendes Mittel, um die Vorteile einer Immobilie bei Verkauf oder Vermietung zu unterstreichen. In einer bewohnten Immobilie reduzieren wir beispielweise die Einrichtung und die persönlichen Merkmale, um bei möglichst vielen Immobiliensuchenden Interesse zu wecken. In einem leeren Objekt beleben wir die Räume mit Hilfe von Möbeln und passender Dekoration. Die professionelle Gestaltung der Räumlichkeiten trägt dazu bei, dass Menschen sich darin wohlfühlen und sich aus diesem positiven Gefühl heraus vorstellen können, genau in dieser Immobilie zu leben.

Der Grüne Makler rückt auf Wunsch jedes Objekt ins rechte Licht. Wir organisieren z.B. Reinigungs- und Reparaturarbeiten oder arrangieren stilvolle Dekoration oder Leihmöbel. Auf Wunsch richten wir auch Ihren Garten oder Ihren Balkon her. Sie werden staunen, wie schnell sich diese Veränderungen realisieren lassen. Abschließend bieten wir Ihnen ein professionelles Foto-Shooting, das Ihnen für die weitere Vermarktung Ihrer Immobilie ansprechende Bilder zur Verfügung stellt.

Ihre Vorteile durch Home Staging in der Zusammenfassung:
  • Erleichterung der Kaufentscheidung bei Interessenten,
  • Verkürzung der Vermarktungszeit und dadurch geldwerter Vorteil für Sie, weil Miete bzw. Darlehen nicht länger gezahlt werden müssen.

Wir unterbreiten Ihnen gern ein unverbindliches Angebot. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr erfahren möchten.

Home Staging
© Jiardi/Fotolia.com
Ihre Immobilie optimal präsentiert
© Gina Smith/Fotolia.com

Gebäudeenergieverbrauch

40 Prozent der Energie in Deutschland wird in öffentlichen und privaten Gebäuden verbraucht wird. Zugleich tragen Gebäude mit etwa 30 Prozent zum CO2-Ausstoß bei. Damit zählt der Gebäudebereich zu jenen mit großem Optimierungspotenzial.

Jede Maßnahme zur energetischen Sanierung eines Gebäudes leistet deshalb einen Beitrag zur Energieeinsparung.

Die Planung eines Neubaus unter Beachtung energetischer Gesichtspunkte trägt ebenso zu Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung bei. Hinzu kommt, dass energetisch optimierte Immobilien einen höheren Wiederverkaufswert besitzen und ihre Eigentümer vom ersten Tag an Betriebskosten einsparen.


Energieeinsparverordnung (EnEV)

Die Politik hat auf die Erkenntnis, dass die Vorkommen fossiler Energieträger wie Öl und Gas endlich sind, und damit mittel- bzw. langfristig immer teurer werden, mit der Verschärfung von Verordnungen zum Energiehaushalt von Gebäuden reagiert.

In der Richtlinie 2010/31/EU der Europäischen Union über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden ist festgelegt, dass ab 2021 nur noch Gebäude mit einem sehr geringen Energiebedarf errichtet werden dürfen. Öffentliche Gebäude unterliegen dieser Pflicht bereits ab dem Jahr 2019.

Die deutsche Bundesregierung strebt mit ihrem Energiekonzept ebenfalls bestimmte Energieeffizienz-Ziele an, und zwar die Einführung „klimaneutraler Neubauten“ ab 2020, die Absenkung des Primärenergiebedarfs im Bestand bis 2050 um 80 Prozent sowie die Entwicklung eines Sanierungsfahrplans für den Baubestand.

UPDATE Am 16. Oktober 2013 hat das Bundeskabinett grünes Licht für die Neufassung der Energie-Einsparverordnung (EnEV) gegeben, die Minimalstandards für Immobilien verbindlich vorschreibt. Der zulässige Primärenergiebedarf reduziert sich in den Jahren 2014 und 2016 um je 12,5%, die Anforderungen an die Dämmwirkung der Gebäudehülle steigen im Schnitt um 10%. Das gilt aber nur für neu zu errichtende Immobilien, nicht für den Gebäudebestand.