Jörg Maas Immobilien

Viele Menschen wünschen sich eine optimal gedämmte Wohnung oder ein energieeffizientes Haus – modern, umweltschonend und technisch anspruchsvoll. Die meisten wollen dabei nicht nur Energie sparen, sondern auch die Umwelt entlasten, im Einklang mit der Natur leben, gegebenenfalls unter Verwendung ökologisch unbedenklicher und nachwachsender Rohstoffe. Für diese Menschen zählen nachhaltige statt kurzfristige Investitionen, für sich selbst und die nachfolgenden Generationen. Außerdem zeichnet sie eine ganzheitliche Sicht der Dinge aus, die das Gemeinwohl mit individuellen Komfortvorstellungen und einem hohen Anspruch an Qualität und Design verbindet.

Als serviceorientierter Immobilienmakler habe ich für Sie als Kunden ein Ziel vor Augen: Ich möchte Sie umfassend unterstützen, wenn es um Ihre Traumimmobilie geht! Beim Regionalsender "Teltowkanal" habe ich im Juni 2012 erläutern dürfen, wie Sie von einer energieeffizienten Immobilie profitieren und warum "grün wohnen" mehr als ein Trend ist. Schauen Sie doch mal in das folgende Video herein.

 

Wenn Sie sich als Anbieter einer „grünen“ Immobilie an mich wenden, sichere ich Ihnen eine professionelle Abwicklung von der Objektaufnahme über das Marketingkonzept bis hin zum Kaufvertragentwurf zu. Ich will, dass Sie zufrieden sind und freue mich über jede Weiterempfehlung. Das ist die Vertrauensbasis, auf die sich mein Geschäft gründet.

"DER GRÜNE MAKLER®" steht übrigens auch selbst für einen schonenden Umgang mit knappen Ressourcen. Alle Briefe und Werbematerialien werden beispielsweise auf 100% Altpapier gedruckt und das Hosting der Webseite erfolgt CO2-neutral über die Fa. Domain Factory. 

„DER GRÜNE MAKLER®“ ist eine eingetragene Wort-/Bildmarke von Jörg Maas Immobilien. 

Der Grüne Makler - Jörg Maas

Gebäudeenergieverbrauch

40 Prozent der Energie in Deutschland wird in öffentlichen und privaten Gebäuden verbraucht wird. Zugleich tragen Gebäude mit etwa 30 Prozent zum CO2-Ausstoß bei. Damit zählt der Gebäudebereich zu jenen mit großem Optimierungspotenzial.

Jede Maßnahme zur energetischen Sanierung eines Gebäudes leistet deshalb einen Beitrag zur Energieeinsparung.

Die Planung eines Neubaus unter Beachtung energetischer Gesichtspunkte trägt ebenso zu Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung bei. Hinzu kommt, dass energetisch optimierte Immobilien einen höheren Wiederverkaufswert besitzen und ihre Eigentümer vom ersten Tag an Betriebskosten einsparen.


Energieeinsparverordnung (EnEV)

Die Politik hat auf die Erkenntnis, dass die Vorkommen fossiler Energieträger wie Öl und Gas endlich sind, und damit mittel- bzw. langfristig immer teurer werden, mit der Verschärfung von Verordnungen zum Energiehaushalt von Gebäuden reagiert.

In der Richtlinie 2010/31/EU der Europäischen Union über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden ist festgelegt, dass ab 2021 nur noch Gebäude mit einem sehr geringen Energiebedarf errichtet werden dürfen. Öffentliche Gebäude unterliegen dieser Pflicht bereits ab dem Jahr 2019.

Die deutsche Bundesregierung strebt mit ihrem Energiekonzept ebenfalls bestimmte Energieeffizienz-Ziele an, und zwar die Einführung „klimaneutraler Neubauten“ ab 2020, die Absenkung des Primärenergiebedarfs im Bestand bis 2050 um 80 Prozent sowie die Entwicklung eines Sanierungsfahrplans für den Baubestand.

UPDATE Am 16. Oktober 2013 hat das Bundeskabinett grünes Licht für die Neufassung der Energie-Einsparverordnung (EnEV) gegeben, die Minimalstandards für Immobilien verbindlich vorschreibt. Der zulässige Primärenergiebedarf reduziert sich in den Jahren 2014 und 2016 um je 12,5%, die Anforderungen an die Dämmwirkung der Gebäudehülle steigen im Schnitt um 10%. Das gilt aber nur für neu zu errichtende Immobilien, nicht für den Gebäudebestand.