Ich will eine (grüne) Immobilie verkaufen

Sie möchten Ihre Immobilie mit dem "Grünen Makler" verkaufen? Perfekt! Den ersten Schritt zur Verwirklichung dieses Ziels haben Sie mit dem Auffinden dieser Seiten bereits getan.

Nun wird es konkret. Informieren Sie sich in der schrittweisen Anleitung, wie es weiter geht. 

Sie möchten Ihre energieeffiziente Immobilie verkaufen

Verkaufen

Sind Sie Eigentümer einer Wohn- oder Gewerbeimmobilie mit energiesparenden Eigenschaften, wie z.B. einer PV-Anlage, einer Holzpelletheizung oder einer besonders guten Dämmung? Sie bewohnen ein Kfw-Effizienz-, ein Niedrigenergie- bzw. Passivhaus oder eine energieeffiziente Wohnung und wollen Ihr Objekt veräußern? 

Wir helfen Ihnen in allen Phasen des Verkaufs – von der Beibringung der Objektunterlagen beim Grundbuchamt über die Wertermittlung bis hin zum Abschluss des Kaufvertrages beim Notar. Wir organisieren die Besichtigungstermine, führen die Korrespondenz mit Interessenten durch und sorgen dafür, dass Ihr Haus oder Ihre Wohnung professionell und ansprechend präsentiert wird. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf. 

Oder bereitet Ihnen der Verkauf Ihrer Immobilie Probleme, weil sie energetisch nicht mehr den aktuellen Anforderungen entspricht? Dann sollten Sie vor dem Verkauf möglichst wertsteigernde Maßnahmen durchführen lassen. Welche das im konkreten Fall sind, ermitteln wir für Sie mit Hilfe von Experten. Mehr erfahren… 

Sie haben noch keinen Energieausweis? Dann stellen wir Ihnen dieses Pflichtformular in Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Energieberater gerne aus, und das zu einem günstigen Preis! Mehr erfahren…

 


Vermieten

Ein Großteil der rund 18 Millionen Wohngebäude in Deutschland wurde vor dem Inkrafttreten der ersten Wärmeschutzverordnung im Jahr 1978 errichtet. Gleichzeitig liegt der Anteil der Neubauten bei unter einem Prozent. Zur Erreichung der Klimaschutzziele ist im Gebäudebereich demnach die energetische Modernisierung der bestehenden Gebäude entscheidend.

In kaum einem anderen Bereich schaffen Investitionen einen so vielfachen Nutzen: Vermietbarkeit und Betrieb der Immobilie sind langfristig gesichert und der Wert des Gebäudes steigt. Für den Nutzer bewirkt die Steigerung der Energieeffizienz einen höheren Wohnstandard, eine größere Unabhängigkeit von Energiepreissteigerungen und langfristig eine Erhöhung des frei verfügbaren Einkommens. Zudem sinken die CO2-Emissionen deutlich. 

Die Einsparpotenziale sind nach Aussagen der Deutschen Energie-Agentur (dena) enorm. Häuser, die mit marktgängigen Techniken energetisch modernisiert werden, können ihren Energiebedarf um bis zu 85 Prozent senken und weit besser als ein Standard-Neubau sein.


Wertermittlung

Vor dem Verkauf einer Immobilie sollten Eigentümer wissen, welchen Marktwert ihr Objekt besitzt. Das hat verschiedene Gründe: Bei einem zu hohen Angebotspreis verliert man bis zum Verkauf unter Umständen wertvolle Zeit. Zudem macht es keinen guten Eindruck, wenn der Eigentümer den Preis immer weiter senken muss; die Immobilie wird dadurch „verbrannt“.

Bei einem zu niedrigen Angebotspreis verkauft man die Immobilie möglicherweise zwar schnell, aber sicher unter Wert. Eine Wertexpertise in Form eines Markt- bzw. Verkehrswertgutachtens verhindert dies und gibt Ihnen die Sicherheit, beim Angebotspreis alles richtig zu machen. Der "Grüne Makler" erstellt Ihnen dieses Gutachten auf Wunsch kostenlos. Alles, was Sie investieren müssen, ist ein wenig Zeit, denn wir benötigen dazu einige Angaben. 

Die Verkehrswertermittlung ist einheitlich vom Gesetzgeber im Baugesetzbuch geregelt (§ 194 BauGB): Der Verkehrswert (Marktwert) wird durch den Preis bestimmt, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach den rechtlichen Gegebenheiten und tatsächlichen Eigenschaften, der sonstigen Beschaffenheit und der Lage des Grundstücks oder des sonstigen Gegenstands der Wertermittlung ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse zu erzielen wäre.

Für die Verkehrswertermittlung wird eine Vielzahl von Unterlagen benötigt, wie z.B. eine Flurkarte, Grundbuchauszüge, Flächenberechnungen, Bauzeichnungen, Mietverträge und noch einiges mehr. Der Aufbau des Gutachtens ist dabei vorgegeben: Es beginnt mit einleitenden Bemerkungen und den Grundstücksbeschreibungen in tatsächlicher und rechtlicher Form. Anschließend folgt der Teil mit den Berechnungen der drei für ein Verkehrswertgutachten vorgeschriebenen Verfahren – das Sachwert-, das Ertragswert- und das Vergleichswertverfahren.


Energetische Sanierung

energetische Snaierung

Viele Immobilien in Deutschland sind, wie bereits erwähnt, energetisch nicht mehr auf dem neuesten Stand. Vor einem erfolgreichen Verkauf muss daher oft die Heizungsanlage sowie Fenster ausgetauscht, die Fassade gedämmt und eine moderne Regelungstechnik eingebaut werden.

Falls das auch auf Ihre Immobilie zutrifft, ermitteln wir mit Ihnen kostengünstig den Sanierungsbedarf, planen mit Experten die Umsetzung geeigneter Maßnahmen und bleiben auf Wunsch in jeder Phase Ihr Ansprechpartner.

Nach Abschluss der Arbeiten ist Ihre Immobilie fit für den Verkauf! Die Sanierung wirkt sich unmittelbar wertsteigernd aus, denn Maßnahmen zur energetischen Optimierung verbessern die Marktgängigkeit von Immobilien - gemäß einer Studie der Investitionsbank Berlin, IBB, aus dem Jahr 2011- am stärksten. Nutzen Sie diese Möglichkeit!

Wir zeigen Ihnen außerdem, welche Fördergelder Sie in Anspruch nehmen können, z.B. bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).


Förderprogramme zur energetischen Sanierung

Die energetische Sanierung von Wohngebäuden kostet die Eigentümer viel Geld. Das ist auch dem Gesetzgeber bewusst. Die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet daher für Investitionen in energieeffizientes Bauen und Sanieren zinsverbilligte Kredite und Zuschüsse an.

Gefördert werden Einzelmaßnahmen ebenso wie Komplettsanierungen und Neubauten, solange ein bestimmter Standard über dem rechtlich vorgeschriebenen Niveau erreicht wird. Die Fördersumme richtet sich nach dem Maß dieser Überschreitung des Notwendigen – nach "Effizienzhaus"-Maßstäben.

Seit dem 1.1.2012 gelten für die Förderung neue Bedingungen, die Sie sich hier ansehen können.

Übrigens: Die Umweltbilanz der Förderprogramme kann sich sehen lassen, denn die Menge der pro Jahr eingesparten Energie entspricht etwa der Produktion von zwei Kernkraftwerken. Zugleich wird jedes Jahr der Ausstoß von gut 5,2 Millionen Tonnen CO2 vermieden.


Energieausweis – Vorschriften, Preise und FAQ-Liste

Seit dem 1. Januar 2009 gilt für alle Wohngebäude in Deutschland mit Ausnahme der Baudenkmäler die „Ausweispflicht". Der Eigentümer muss bei Vermietung und Verkauf seiner Immobilie den Energieausweis potenziellen Mietern und Käufern zugänglich machen. Seit dem 1. Juli 2009  gilt auch für Nichtwohngebäude die "Ausweispflicht".

Nach der derzeit gültigen Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) muss seit dem 1. Januar 2009 für jedes Wohngebäude ein Energieausweis vorgelegt werden, das vermietet, verpachtet oder verkauft werden soll. Für Nicht-Wohngebäude gilt dies seit dem 1. Juli 2009.

Der Energieausweis bietet Mietern, Pächtern und Käufern Angaben über den Energieverbrauch oder –bedarf von Gebäuden. Die Verbraucher sollen unabhängig informiert werden. Grundsätzlich unterscheidet man den verbrauchsorientierten und den bedarfsorientierten Energieausweis, wobei der bedarfsorientierte Energieausweis erheblich aussagekräftiger ist, weil der Energiebedarf anhand des Zustandes der beheizten Gebäudehülle (wie Dach, Fenster, Türen, Wände, Decke, Keller) und der Haustechnik (Heizungsanlage) bei einem durchschnittlichen Nutzerverhalten berechnet wird.

Im Gegensatz dazu gibt der verbrauchsorientierte Energieausweis lediglich den witterungsbereinigten Verbrauch des Gebäudes über den Zeitraum der drei zurückliegenden Jahre an.

Der verbrauchsorientierte Energieausweis kann erstellt werden:

  • für Häuser mit mehr als vier Wohnungen,
  • für Häuser, für die der Bauantrag nach dem 31.10.1977 gestellt wurde bzw.
  • für Häuser, die das Wärmeschutzniveau der 1. Wärmeschutzverordnung von 1977 erreichen.

Für alle anderen Wohngebäude muss der bedarfsorientierte Energieausweis ausgestellt werden.

Für Nicht-Wohngebäude, z.B. Gewerbeimmobilien, ist die Ausstellung eines Energieausweises für den Neubau ebenfalls bereits obligatorisch. Seit Juli 2009 gilt dies auch für bereits bestehende Gebäude. Sie brauchen im Verkaufs- oder Vermietungs- und Verpachtungsfall einen Energieausweis. Der Energieausweis für Nicht-Wohngebäude kann frei gewählt werden.

In Zusammenarbeit mit erfahrenen Energieberatern erstellt Ihnen der "Grüne Makler" auf Wunsch beide Arten von Energieausweisen. Die Kosten bei einem Ein- oder Zweifamilienhaus betragen:

  • für den verbrauchsorientierten Energieausweis: 99,– Euro (inkl. MwSt.),
  • für den bedarfsorientierten Energieausweis: 199,– Euro (inkl. MwSt.).

Energieausweise für Nicht- Wohngebäude sind in der Regel teurer, da der Erstellungsaufwand höher ist. Wir empfehlen Ihnen aufgrund der höheren Aussagekraft in jedem Fall den bedarfsorientierten Energieausweis. Alle Energieausweise sind zehn Jahre gültig.

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie ein individuelles Angebot wünschen.

TIPP zum Weiterlesen! Die Deutsche Energieagentur (dena) stellt auf Ihren Internetseiten zahlreiche Informationen zum Thema „Energieausweis“ bereit, die Sie hier ansehen können.